Erholung geht weiter – Sommerbericht

In den ersten Wochen des Jahres sah alles nach einem sehr sonnigen Börsenjahr aus. Dies änderte sich schlagartig als aus einem chinesischen Viren-Problem plötzlich ein weltweites Problem wurde, bei dem nicht nur gesundheitliche Probleme die Menschen beschäftigt, sondern auch die Unternehmen vor zahlreiche wirtschaftliche Herausforderungen stellt. Zahlreiche Unternehmen haben ihre Mitarbeiter ins Homeoffice, Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit geschickt, andere leiden unter unterbrochenen Lieferketten, einige kämpfen gar um die Existenz, einige wenige können die Krise für sich nutzen.

Dennoch überraschten die weltweiten Börsen im zweiten Quartal 2020 mit überdurchschnittlich starken Gewinnen. Die meisten Standard-Aktienmärkte konnten die Corona-Verluste aus dem ersten Quartal wieder aufholen. Schwächer zum Euro entwickelte sich der US-Dollar, da die USA die Pandemie im Gegensatz zu Europa immer noch nicht beherrschen. Gold und Silber legten sehr deutlich zu. Öl, Gas, Industriemetalle sowie Agrarrohstoffe verbilligten sich aufgrund des pandemiebedingten wirtschaftlichen Einbruchs im ersten Halbjahr, konnten sich zuletzt aber wieder etwas erholen. Die Zinsmärkte entwickelten sich uneinheitlich, die Zinsen der meisten Staatsanleihen von Industrieländern liegen nahe der historischen Tiefs und die Anleihekurse nahe der Hochs. Deutsche Staatsanleihen stellten wiederholt den sicheren Hafen dar, was dazu führte dass selbst längere Laufzeiten nun negative Renditen aufweisen. Unternehmensanleihen und Anleihen diverser Schwellenländer konnten sich vom desaströsen ersten Quartal deutlich erholen.

Mit Wirecard hat Deutschland seinen ersten großen DAX-Skandal, zunächst hatte das einst hoffnungsvolle Fintech, Bilanzskandale eingeräumt, kurze Zeit später meldete es Insolvenz an.

Die Deutschlandrente mit ihren 100 Werten konnte im zweiten Quartal mit einem Plus von 24,8 Prozent die Corona-Verluste des ersten Quartal nahezu aufholen. Die risikoreduzierte Deutschlandrente Balance schaffte ebenfalls einen überdurchschnittlichen Zuwachs von 16,5 Prozent.  Im Jahr 2020 wurden ursprünglich von den DAX-Unternehmen Rekord-Dividenden von 37 Milliarden Euro erwartet, durch die Corona-Krise haben aber einige Unternehmen ihre Dividenden-Pläne zurückgenommen. Als Fels in der Brandung zeigt sich die Allianz, die bereits zum siebten Mal in Folge die Dividende auf nunmehr 4 Milliarden Euro anhebt, auch die Münchner Rück glänzt mit einer Rekordausschüttung. Eine Neuerung sind in diesem Jahr die virtuellen Hauptversammlungen, um so den Aktionären die Teilnahme zu ermöglichen, solange Präsenzveranstaltungen pandemiebedingt nicht möglich sind.

Ebenfalls auf Erholungskurs ist die globale Variante, die Schwedenrente mit mehr als 5000 Titeln, , sie bringt es auf einen Wertzuwachs im zweiten Quartal von 17,7%, die risikoreduzierte Schwedenrente Balance konnte sich um 12,0 Prozent verbessern. Ein Wert in den investiert wird, ist u.a. das Biotech-Unternehmen Gilead Sciences, die mit Remdesivir über einen Viren-Hemmer verfügen, der für Schwererkrankte als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Corona-Virus zählt.

Wie geht es in der Zukunft weiter? Werden sich die Aktienmärkte und Anleihemärkte weiter erholen oder drohen wieder Kursverluste? Die Aktienkurse haben sich im zweiten Quartal überraschend stark erholt, eine Verschnaufpause ist sehr wahrscheinlich. Bis ein Impfstoff entwickelt ist, wird es sehr wahrscheinlich größere Schwankungen geben. Man muss davon ausgehen, dass die Zahlen der meisten Unternehmen für 2020 grottenschlecht aussehen werden. Für die Börse ist die Zukunft entscheidend, schaffen es die Unternehmen zurück auf das normale Gleis, wie sehen die Umsätze nach der Corona-Krise aus. Von daher sollte der Blick nach vorn auf 2021 und 2022 gerichtet werden. Durch die schnelle Kurserholung sind viele Aktien nicht mehr günstig, so manche Tech-Aktie muss man inzwischen als überbewertet ansehen, die eine oder andere Enttäuschung droht. Im Unternehmensanleihebereich winken weiter attraktive Renditen, zudem haben die Zentralbanken weitere Anleihekäufe zur Stützung angekündigt. Die Politik hat nahezu unbegrenzt Hilfsmittel zur Krisenbewältigung zugesagt. Wie und wer die stark ansteigenden Staatsschulden später einmal begleichen soll ist allerdings noch ungewiss. Fest steht zumindest, dass die Politik damit den ganz großen Wirtschaftsabsturz und Massenarbeitslosigkeit vermeiden will, was ohne zweiten Lockdown auch gelingen sollte, bzw. wenn bald ein Impfstoff gefunden wird.

Wir rechnen in diesem Umfeld weiter mit größeren Schwankungen. Die Hilfsprogramme der Regierungen und Aufkaufprogramme der Notenbanken sollten die Märkte stützen. Da heißt es Nerven bewahren, denn unruhige Märkte bieten immer wieder gute Möglichkeiten zum günstigen Einstieg, Geduld führt zum Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.